Nachrichten

 

Koblenz: Neubau des Stauraumkanals in der Andernacher Straße

Die Kanalarbeit in Koblenz müssen unter einer Vollsperrung durchgeführt werden. (Foto: Pixabay)


Die Stadtentwässerung Koblenz muss die Andernacher Straße im unteren Bereich ab der Kreuzung Balduinbrücke in Richtung Wallersheimer Weg (Kreuzung bis etwa Douquestraße) im Zuge des Neubaus des Stauraumkanals Andernacher Straße in Lützel vom 15. August bis zum 2. September für drei Wochen voll sperren.

Die Verkehrsbeziehungen von der Balduinbrücke aus in Richtung Brenderweg und Gartenstraße, und umgekehrt, bleiben erhalten. Die Gartenstraße wurde kürzlich wieder für den Verkehr freigegeben.

Die Vollsperrung wird benötigt, um in diesem Bereich in offener Bauweise die Hausanschlüsse und Straßenabläufe an den neuen Stauraumkanal anschließen zu können. Außerdem werden im Zuge dieser Vollsperrung andere Arbeiten des Tiefbauamtes in diesem Bereich durchgeführt. Eine hierfür erforderliche gesonderte Sperrung wird hierdurch vermieden.

Darüber hinaus wird die Stadtentwässerung Koblenz ab dem 22. Augsut bis voraussichtlich Ende November in der Andernacher Straße im Bereich der Einmündung der Straße „Am Franzosenfriedhof“ das Verbindungsbauwerk herstellen, von dem aus die Abwasserströme aus dem Industriegebiet B9 zukünftig in die neue Kanaltrasse (Franzosenfriedhof und Unterquerung der DB-Anlage) bzw. den neuen Stauraumkanal geführt werden. Mit der Herstellung dieses Ortbeton-Bauwerkes und der Überleitung der ankommenden Abwässer in die neue Trasse wird die Gefahr der Überflutung der Eisenbahnunterführung in diesem Bereich erheblich verringert.

Die Verkehrsführung verläuft in diesem Bereich in Einbahnstraßenregelung stadtauswärts in Richtung B9. Dies erfolgt in Abhängigkeit und in Abstimmung mit der Baumaßnahme in der August-Horch-Straße und dem Ausbau des Wallersheimer Weges. Ebenso wurde aus diesem Grund bereits die Einbahnstraßenregelung in der Andernacher Straße zwischen der Mayer-Alberti-Straße und der Einmündung des Wallersheimer Weges aufgehoben.

Die Umleitungen für die Verkehrsteilnehmenden und Buslinien werden ausgeschildert.

Bei der anstehenden Bauphase handelt es sich um eine weitere Teilphase. Im Zuge des Baufortschritts werden weitere Anpassungen und Änderungen an der Verkehrsführung erforderlich, über die rechtzeitig informiert wird.