Sport

 

Oberliga-Vorschau: 11. Spieltag

Der 11. Spieltag in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Staffel Nord steht an. (Bildrechte am Ende des Textes)


Zum Abschluss der Englischen Woche, mit der dritten Runde im Rheinlandpokal unter der Woche, steht am Wochenende der 11. Spieltag in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Staffel Nord auf dem Programm. Auf dem Quintinsberg kommt es zum Hunsrück-Derby zwischen Karbach und Aufsteiger Kirchberg. Koblenz ist in der Fremde gefordert und kann in Richtung Tabellenführung schielen.

FC "Blau-Weiß" Karbach - TuS Kirchberg (Samstag, 8. Oktober, 15 Uhr):

Derby-Zeit auf dem Quintinsberg bei Karbach! Erstmals kommt es in der Oberliga zum Aufeinandertreffen zwischen dem FC "Blau-Weiß" Karbach und Aufsteiger TuS Kirchberg. Die Rollen sollten vor der Partie klar verteilt sein. Karbach ist nach einem etwas holprigen Start zuletzt deutlich besser in Form gekommen und ist in der Liga seit vier Spielen ungeschlagen. Hinzu kommt der souveräne 4:1-Erfolg im Rheinlandpokal unter der Woche gegen den FC Cosmos Koblenz. Bei Kirchberg sieht die Lage deutlich anders aus. Erst ein Sieg und zwei Untentschieden nach neun Spielen führen momentan zum letzten Tabellenplatz. Zudem stellt der TuS die mit Abstand schlechteste Defensive der Liga. Diese Ausgangssituation ist für FCK-Coach Maxmilian Junk jedoch zweitrangig:

Der Tabellenstand spielt am Samstag keine Rolle. Es ist Hunsrück-Derby und wir wollen mit aller Macht die Punkte bei uns behalten. - Maxmilian Junk (Trainer FC "Blau-Weiß" Karbach)

Zwar weist Junk die Favoritenrolle damit ganz deutlich von sich ab, die Zielsetzung für das Spiel am Samstagnachmittag ist jedoch klar: der dritte Saisonsieg soll her. Hilfreich ist auch, dass immer mehr der verletzten Spieler ins Training zurückkehren. Generell ist der FCK-Coach sehr positiv gestimmt.

Unsere ansteigende Formkurve und der große Konkurrenzkampf innerhalb des Kaders stimmen mich zuversichtlich, dass wir unser Ziel am Samstag erreichen. - Maxmilian Junk (Trainer FC "Blau-Weiß" Karbach)

Verzichten muss Junk im Hunsrück-Derby allerdings auf die weiterhin verletzten Linus Peuter und Leon Wilki. Zudem fehlt Torjäger Max Wilschrey gesperrt, nach seiner gelb-roten Karte vergangenes Wochenende gegen Eisbachtal.

SV Alemannia Waldalgesheim - TuS Koblenz (Samstag, 8. Oktober, 16 Uhr):

Nachdem die Schängel letzten Samstag in der Liga gegen Mülheim-Kärlich gewonnen haben, danach die Grün-Weißen aus Oberwinter im Pokal geschlagen haben, folgen jetzt zum Abschluss der „grün-weißen Woche“ die Grün-Weißen aus Waldalgesheim. Am morgigen Samstag, 8. Oktober, trifft die TuS Koblenz um 16 Uhr auswärts auf den SV Alemannia Waldalgesheim.

Nach einem schwierigen Saisonstart, in dem es Niederlagen gegen die SG 2000 Mülheim-Kärlich, Schott Mainz und den FC Karbach setzte, haben die Waldalgesheimer in die Spur zurückgefunden: Zuletzt konnte man die TSG Pfeddersheim souverän mit 3:0 besiegen, danach erzielte man ein Remis in Unterzahl gegen den FV Engers und warf im Pokal den unangefochtenen Spitzenreiter der Südstaffel, den FK Pirmasens, mit 3:0 aus dem Wettbewerb. Am letzten Spieltag musste sich das Team von Cheftrainer Marcel Fennel dem SV Gonsenheim allerdings mit 2:4 geschlagen geben. Mit 11 Punkten aus 9 Spielen stehen die Grün-Weißen damit derzeit im Mittelfeld der Nordstaffel.

Die Schängel reisen als 2. der Nordstaffel und mit einer eindrucksvollen Saison-Statistik (derzeit seit 10 Pflichtspielen ungeschlagen) nach Waldalgesheim, haben aber mit dem Pokalspiel unter der Woche eine Mehrbelastung auf sich nehmen müssen. Die derzeit formstarken Koblenzer treffen auf eine aufstrebende Mannschaft, die darüber hinaus auf dem engen heimischen Geläuf noch ungeschlagen ist. Durch die Absetzung der Begegnung zwischen dem TSV Schott Mainz und dem FV Engers 07, kann die TuS mit einem Sieg wieder auf den ersten Tabellenplatz klettern.

Ahrweiler BC - SV Gonsenheim (Samstag, 8. Oktober, 18 Uhr):

Nach der herben Pokalpleite gegen Immendorf kann sich der ABC jetzt voll und ganz auf den Abstiegskampf in der Oberliga konzentrieren. Klar ist, so wie gegen TuS Immendorf unter der Woche darf man gegen den SV Gonsenheim nicht noch einmal auftreten. Die Fußballer aus dem Mainzer Stadtteil Gonsenheim stehen derzeit an vierter Tabellenstelle und peilen die Aufstiegsrunde an. Erst zweimal verlor der SVG bisher, zweimal gegen Teams aus der Region (Eisbachtal, Mülheim-Kärlich). Kann Ahrweiler die dritte Mannschaft sein? Erst einmal hieß es beim ABC Wunden lecken.

Das war natürlich ein Nackenschlag, der für die Moral nicht gerade hilfreich ist, auch was das Selbstvertrauen betrifft. Aber es nützt nichts. Da müssen wir uns jetzt heraus arbeiten. - Andreas Dick (Trainer Ahrweiler BC)

Personell hofft Dick wieder auf Almir Porca, der an einer sich länger hinziehenden Erkältung laboriert.

Da wollen wir uns aber erst noch ein Bild machen und einen ärztlichen Rat einholen. Eine Entwarnung gibt es nicht. - Andreas Dick (Trainer Ahrweiler BC)

Dafür wird Pascal Rhodmann unter anderem wieder dabei sein. Das stimmt den ABC-Trainer positiv.

Wir werden alles daran setzen erfolgreich zu sein um vielleicht den ersten Heimsieg einzufahren. - Andreas Dick (Trainer Ahrweiler BC)

Die weiteren Begegnungen am 11. Spieltag:
  • Spfr. Eisbachtal -  TSG Pfeddersheim
  • TSV Schott Mainz - FV Engers 07: abgesetzt
  • SG 2000 Mülheim-Kärlich: spielfrei

 Foto: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=85294235, Pixabay