Sport

 

Special Olympics Koblenz: Nachhaltig und wertvoll

Die Landesspiele der Special Olympics in Koblenz stehen unmittelbar bevor. (Foto: Special Olympics Rheinland-Pfalz)


In wenigen Tagen, vom 20. bis zum 22. September, finden in Koblenz die siebten Landesspiele von Special Olympics statt. Der Sportverband für Menschen mit geistiger Beeinträchtig musste wegen der Pandemie die schon für 2020 und 2021 in der Rhein-Mosel-Stadt geplanten Spiele zweimal verschieben.

So rücken sie nahe an zwei Großereignisse in diesem Sport von besonderem Wert heran: an die Nationalen Spiele, die in diesem Jahr in Berlin stattfanden und an die Weltspiele, die 2023 zum ersten Mal in Deutschland, ebenfalls in der Hauptstadt Berlin, stattfinden werden. Koblenz ist das nicht weniger bedeutsame kleinere Format im Sport dieser Menschen, der so elementar für viele Behinderte ist.

Die Landesspiele sind für alle ein Höhepunkt, auf den sich unsere Sportler lange vorbereiten und mindestens so lange freuen. - Dietmar Thubeauville (Geschäftsführer Special Olympics Koblenz)

2004 wurde der Verband in Rheinland-Pfalz gegründet. Vieles in der außerordentlich positiven Entwicklung des Verbandes verbindet sich mit dem Wirken des langjährigen Vorsitzenden Karl-Heinz Thommes aus Prüm. Er war der Pionier in diesem Sport, der sein ganzes Leben bestimmte. In Prof. Dr. Burkhard Schappert aus Mainz fand Thommes einen würdigen Nachfolger. Noch einer machte den Sport der geistig Behinderten zu einem weithin geachteten und respektierten Angebot. Gernot Mittler aus Mendig, langjähriger Finanzminister des Landes, der in seinem Ruhestand fast zehn Jahre den deutschen Verband von Special Olympics führte und enorm profilierte.

In Koblenz hat der Verband mit Blick auf die Landesspiele in Oberbürgermeister David Langner und Sportbürgermeisterin Ulrike Mohrs ebenso starke Partner gefunden wie in der Präsidentin des Sportbundes Rheinland, Monika Sauer. 800 Sportlerinnen und Sportler werden in Koblenz dabei. Inklusion spielt eine wichtige Rolle, das Miteinander behinderter und nicht behinderter Akteure wird groß geschrieben.

Wir haben 400 Betreuer und 200 Helfer im Einsatz. So kann das Angebot in den Sportarten Badminton, Boccia, Bowling, Fußball, Golf, Judo, Leichtathletik, Badminton, Tennis, Schwimmen, Tischtennis und in einem wettbewerbsfreien Angebot stattfinden. - Dietmar Thubeauville (Geschäftsführer Special Olympics Koblenz)

Sieger wird am Ende jeder der behinderten Sportler sein.

Am 20. September beginnen die Landesspiele mit einer festlichen Eröffnung auf dem Koblenzer Münzplatz. Es sind nach Bad Kreuznach 2006, Mayen 2009, Bitburg 2011, Kaiserslautern 2013, Speyer 2015 und Trier 2017 die siebten Festspiele für die Menschen mit geistiger Behinderung. Es sind die Tage mit Begegnungen in einem Sport, der nobler und wertvoller nicht sein könnte.