Nachrichten

 

Burgfestspiele Mayen 2022: Bühnenbild entsteht

Mitarbeiter der Burgfestspiele arbeiten an der Entstehung des Bühnenbildes (Foto: Burgfestspiele Mayen)


An das Bühnenbild der Burgfestspiele sind große Herausforderungen geknüpft: Es soll überraschen, die Stücke unterstützen, den Geschichten und Akteuren Raum geben, es muss funktionieren, sicher sein und, so unterschiedlich die Stücke auch sein mögen, zu allen drei Stücke auf der großen Bühne passen. Eine große Aufgabe für die Bühnenbildner*innen, die jedes Jahr aufs Neue eine kleine Welt entstehen lassen.

Im kommenden Festspielsommer ist Dirk Seesemann für das Bühnenbild verantwortlich. 1968 in Magdeburg geboren, sammelte er erste Erfahrungen im Malsaal der Bühnen der Stadt. Mitte der Neunziger wurde er an der Staatsoper „Unter den Linden“ engagiert. Später dann an Stadt- und Staatstheatern unter anderem in Saarbrücken, Oldenburg, Potsdam, DT Berlin, Rostock, Magdeburg, Krefeld, Ingolstadt, Meiningen sowie in Österreich und der Schweiz. Als freiberuflicher Theatermaler arbeitete er unter anderem für Opernhäuser in Berlin, Köln, Paris, Festspielhaus Baden-Baden, Bayreuther Festspiele, Rom, Amsterdam, Tokyo, der MET in New York, dem Schauspielhaus Hamburg, und häufig für das Berliner Ensemble.  Von 2020 bis 2021 leitete er den Malsaal bei den Bayreuther Festspielen. Von 2002 bis 2005 unterrichtete er am Bühnen- und Kostümbildinstitut des Mozarteums in Salzburg und seit 2017 an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden.

Seine Gedanken zum Bühnenbild der Burgfestspielsaison 2022 fasst Dirk Seesemann selbst folgendermaßen zusammen: "Die Genovevaburg als Veranstaltungsort der Burgfestspiele Mayen ist ein faszinierender Platz, der vielschichtig und lebendig Geschichte in die Gegenwart transportiert. Vor diesem Hintergrund sollte sich mein Bühnenbild in den architektonischen Kontext einordnen. Für mich war es künstlerisch reizvoll eine Verbindung zwischen Bühnenbild und den architektonischen Ebenen der Burg zu schaffen. In diesem Zusammenhang verwenden wir für die Konstruktion der Bühnenelemente Materialien, wie Holz und Stahl die sich auch in der Architektur der Burg wiederfinden. Die Spielzeit 2022 steht unter dem Spielzeitmotto: Querköpfe. In allen Geschichten, die in diesem Sommer gezeigt werden, finden wir solche Menschen zuhauf: Wir treffen auf liebenswerte, sich nicht unterordnende Rebellen und Rebellinnen, die in ihren Begegnungen die Welt ein Stück aus den Angeln heben. Da immer drei Inszenierungen in einem Grundbühnenkonzept stattfinden, musste also für die Stücke: Aschenputtel, Brigitte Bordeaux und Shakespeares Sämtlich Werke ein Objekt gefunden werden, das in allen diesen Stücken eine wesentliche Rolle spielt. Meine Idee: Eine Treppenkonstruktion, die hinauf in das Gemäuer der Burg führt. Durch die Geometrie der Treppenkonstruktion werden unzählig viele Auftrittsmöglichkeiten geschaffen und die Figuren begegnen sich treppauf-treppab in einem sich immer erneuernden Statusgefüge."

In den Werkstätten der Burgfestspiele arbeitet das Technikteam auf Hochtouren daran die Konstruktionen und kreativen Lösungen von Dirk Seesemann Wirklichkeit werden zu lassen, so dass Anfang März im Innenhof der Genovevaburg einmal mehr eine neue Bühnenwelt entstehen kann.

Tickets für die Burgfestspiele gibt es bei Bell Regional Touristikcenter in der Rosengasse 5 in 56727 Mayen, unter der Ticket-Hotline: 02651 / 494942 oder auch per Mail an tickets@touristikcenter-mayen.de. Informationen zum Programm der Festspiele gibt es unter www.burgfestspiele-mayen.de.