Nachrichten

 

Rheinlandliga-Vorschau: 9. Spieltag

Rheinlandliga-Vorschau: 9. Spieltag Der 9. Spieltag in der Rheinlandliga steht an diesem Wochenende an. (Foto: Pixabay)


An diesem Wochenende gibt es keine direkten Aufeinandertreffen zwischen Teams aus der aktuell4u-Region in der Rheinlandliga. Mendig und Cosmos sind bereits am heutigen Freitagabend gefordert. Für Mayen, Andernach und Emmelshausen wird es am morgigen Samstag ernst. Metternich muss erst am Sonntag ran.

SG Eintacht Mendig/Bell - SG HWW Niederroßbach (Freitag, 30. September, 20 Uhr):

Wie hat die SG Eintracht Mendig/Bell die 1:9-Niederlage vom letzten Wochenende verkraftet?

Wir wollen wieder da anknüpfen wo wir nach unserem Spiel in Altenkirchen angefangen haben. Wir wollen wieder solide spielen, gut stehen und konsequent mit und gegen den Ball spielen. Das Spiel in Ehrang soll ein Einzelfall bleiben. - Salvatore Nizza (Trainer SG Eintracht Mendig/Bell)

Der Mendiger Übungsleiter kennt den Gegner.

Niederroßbach wird ein starker Gegner sein. Ein guter Aufsteiger die sicherlich taktisch gut ausgebildet sind, eine gute Körperlichkeit haben. - Salvatore Nizza (Trainer SG Eintracht Mendig/Bell)

Personell kann Mendig mit „voller Kapelle“ antreten. Bis auf die Langzeitverletzten werden alle Mann an Bord sein. Man ist also voller Optimismus drei Punkte heute Abend zu holen.

Wir hatten vor in diesem Monat neun Punkte zu holen. Gelingt uns der Sieg haben wir unser Monatsziel erreicht und können mit einer gewissen Ruhe in den „heißen Oktober“ gehen. - Salvatore Nizza (Trainer SG Eintracht Mendig/Bell)

FC Cosmos Koblenz -  FSG Ehrang (Freitag, 30. September, 20 Uhr):

Heute Abend kommt es auf dem Kunstrasenplatz in Weißenthurm zum Duell der Aufsteiger, wenn Cosmos Koblenz den FSG Ehrang empfängt. Beide Vereine sind erstmals im Verbandsoberhaus, beide spielten in ihrer Bezirksliga eine grandiose Saison und beide sind sehr gut in der Rheinlandliga angekommen.

Die Gäste aus der Trierer Vorstadt dürften mit großem Selbstbewusstsein die Fahrt nach Weißenthurm antreten. Letzte Woche schlug man die SG Mendig 9:1 und auch die Ergebnisse zuvor konnten sich sehen lassen. Das weiß natürlich auch Cosmos-Trainer Zoran Levnaic und zollt der FSG großen Respekt.

Wir erwarten ein schweres Spiel gegen Ehrang. Unser Gegner hat bisher zwanzig Tore erzielt, vier mehr als wir. Es ist ein solides und organisiertes Team auf das wir heute treffen. - Zoran Levnaic (Trainer FC Cosmos Koblenz)

Es wird also ein dickes Brett das die bislang noch ungeschlagenen Cosmonauten bohren müssen.

Wir müssen heute sehr gut sein und ich hoffe auf Punkte! Es ist ein Duell zwischen zwei Mannschaften die neu in der Verbandsliga sind und gut gestartet sind. - Zoran Levnaic (Trainer FC Cosmos Koblenz)

TuS Mayen - FC Bitburg (Samstag, 1. Oktober, 15:30 Uhr):

Nach dem Auswärtssieg in Neitersen gastiert mit dem FC Bitburg einer der Aufstiegskandidaten im Nettetalstadion. Unter der Woche jedoch mussten die Bierstädter gegen die SG Malberg eine unerwartete 0:2-Niederlage einstecken. TuS-Coach Tobias Uhrmacher weiß um die Stärke der Bitburger und warnt.

Bitburg ist eine spielstarke Mannschaft. Im Zentrum sind sie mit Arthur Schütz und Jannik Nosbisch sehr präsent. Mit Joshua Bierbrauer und Simon Floß in der Spitze haben sie zwei Unterschiedsspieler in der Offensive. - Tobias Uhrmacher (Trainer TuS Mayen)

Dem TuS werden morgen um 15:30 einige Spieler fehlen.

Maurice Ziegler hatte zuletzt Corona. Mal sehen ob es für den Samstag wieder reicht. Kevin Dreidoppel fehlt leider aus privaten Gründen. - Tobias Uhrmacher (Trainer TuS Mayen)

Dafür sind allerdings Tobias Uhrmacher und die zuletzt Rotgesperrten Milen Manchev und Steffen Schmitt wieder dabei. Auch ein neues Gesicht kriegen die TuS Fans womöglich schon morgen zu sehen. Grace Balegamire ist US-Amerikaner und war zuletzt in Montabaur.

Wir freuen uns das er endlich spielberechtigt ist. Er hat schon einen Monat mit trainiert und uns überzeugt. Er ist flexibel einsetzbar und wird morgen im Kader stehen. - Tobias Uhrmacher (Trainer TuS Mayen)

SG Malberg - SG 99 Andernach (Samstag, 1. Oktober, 16 Uhr):

Unterschiedlicher könnte der Ertrag der letzten fünf Spiele kaum sein. Während die SG Malberg aus den letzten fünf Spielen vier Siege einfahren konnten, darunter am Mittwoch ein 2:0 beim FC Bitburg, läuft es bei der SG Andernach nach gutem Saisonstart mehr als bescheiden. Null Punkte aus den letzten fünf Spielen und das Abrutschen auf Tabellenplatz 14 ist die Folge. Die Lage bei den Bäckerjungen ist ernst, aber alles andere als hoffnungslos.

Uns fehlte zuletzt auch sehr oft das nötige Quäntchen Glück. - Kim Kossmann (Trainer SG 99 Andernach)

Und auch nach Malberg werden die Bäckerjungen mit dezimiertem Kader fahren.

Wir haben leider einige verletzte und erkrankte Spieler dabei die uns am Samstag fehlen werden. Wir wollen eigene Fehler vermeiden und einfach Fußball spielen. Dann wird das Glück und der Erfolg wieder zurück kehren. Daran arbeiten wir in jedem Training. Wir brauchen einfach mal wieder ein Erfolgserlebnis. - Kim Kossmann (Trainer SG 99 Andernach)

Vielleicht gelingt es ja gegen die zuletzt so starken Malberger.

SG Schneifel Stadtkyll - TSV Emmelshausen (Samstag, 1. Oktober, 18:30 Uhr):

Dem TSV Emmelshausen steht bei der SG Schneifel Stadtkyll eine schwere Aufgabe bevor. Während die Gastgeber nach dem 6:1-Erfolg über die SG 99 Andernach mit breiter Brust antreten werden, steht Emmelshausen nach acht Niederlagen in acht Spielen weiterhin mit dem Rücken zur Wand.

Die Bilanz von Stadtkyll ist hingegen ausgeglichen. Das Heimteam weist bisher insgesamt drei Erfolge, drei Unentschieden sowie zwei Pleiten vor. Zur Zeit bedeutet diese Ausbeute den zehnten Tabellenplatz. Das Prunkstück ist sicherlich die Offensive. Mit 20 Treffern stellt die SG Schneifel, hinter Tabellenführer Wissen, die zweitbeste Angriffsreihe der Rheinlandliga.

Genau dort liegt die Schwäche beim TSV Emmelshausen. Ganze zwei Tore konnte die Mannschaft von Nikolai Foroutan in dieser Saison bislang erzielen. Im gesamten September blieb man sogar ohne einen eigenen Treffer. Vielleicht stellt sich der Oktober als erflogsbringender Monat für den TSV heraus und die Wende in dieser bis dato grauenhaften Saison kann eingeleitet werden. Den Anfang könnte das Spiel gegen Stadtkyll machen

In Anbetracht der aktuellen Form und der tabellarischen Konstellation gehen die Gastgeber dennoch als Favorit in die Begegnung.

SG Ellscheid - FC Germania Metternich (Sonntag, 2. Oktober, 15:30 Uhr):

Auch die Metternicher Germania hatte in den letzten Wochen nur wenige Gründe zu jubeln. Abgesehen vom Punktgewinn in Mayen gab es fünf Niederlagen aus den letzten sechs Spielen. Pech, mangelnde Konzentration im Abschluss und unglaubliches Verletzungspech sind wohl die Faktoren der derzeitigen Misere.

Nun aber fährt man zum Tabellenvorletzten nach Ellscheid. Ein Auswärtssieg ist eigentlich Pflicht für die Mannschaft von Patrick Kühnreich.

Ich werde keinen Druck aufbauen, das ist eigentlich immer kontraproduktiv. Ich weiß das ich eine gute Mannschaft und was wir zu leisten imstande sind. - Patrick Kühnreich (Trainer FC Germania Metternich)

Zuletzt fehlte oft das Quäntchen Glück, wie beispielsweise letztes Wochenende beim 1:2 zu Hause gegen Salmrohr. Kühnreich ist optimistisch das es schon bald wieder aufwärts geht.

Peu a peu lichtet sich unser Lazarett wieder, die gesperrten Spieler kommen zurück. - Patrick Kühnreich (Trainer FC Germania Metternich)

Zuletzt hatten die Metternicher nur zwölf Feldspieler im Trainingsbetrieb.

Wir werden mit mindestens fünfzehn Mann nach Ellscheid fahren und werden dort versuchen, drei Punkte mitzunehmen. - Patrick Kühnreich (Trainer FC Germania Metternich)

Die weiteren Begegnungen am 9. Spieltag:
  • FSV Salmrohr - SG Altenkirchen/Neitersen
  • FC Hochwald/Zerf - VfB Wissen
  • FV Morbach - FSV Trier-Tarforst