"Ob fröh oder spät, ob Daach oder Naacht, mer all, mer fäiren widda ohs Faasenacht!" war das Motto im Mayener Karnevalsempfang und auch in Koblenz und Niederzissen war man froh wieder gebührend Karneval feiern zu können.

Die Volksbank RheinAhrEifel hat zum diesjährigen Karneval in Niederzissen, Koblenz und Mayen wieder große Prinzen- und Karnevalsempfänge gefeiert und die Tradition nach zweijähriger Zwangspause wieder aufleben lassen.

Niederzissen

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause hatte die Volksbank RheinAhrEifel eG wieder zu einem großen Karnevalsempfang in der Bausenberghalle in Niederzissen geladen. Rund 200 Gäste, darunter unter anderem Verbandsbürgermeister Johannes Bell und Vertreter aller Karnevalsvereine aus dem Brohltal, erlebten ein rauschendes Karnevalsfest, das musikalisch stimmungsvoll von der Gulaschkapell‘ begleitet wurde. Höhepunkte waren die Begrüßung der Prinzenpaare und die Verleihung der Karnevalsorden durch Regionalmarktdirektor Thomas Theisen. Durch den Abend führte Firmenkundenberater Ralf Schneider als Moderator.

Koblenz

Zwei Jahren lang musste coronabedingt pausiert werden, doch dieses Jahr war es endlich wieder so weit: Die Volksbank RheinAhrEifel eG lud zu ihrem tradtionellen Prinzenempfang am Schwerdonnerstag in ihre Hauptstelle in der Rizzastraße.

Rund 400 Gäste waren der Einladung der Bank gefolgt – darunter alles, was im Koblenzer Karneval Rang und Namen hat – und begrüßten um 11.11 Uhr mit tosendem Applaus Prinz Sven, „den Neuendorfer Garant für Frohsinn und Freud“, seine Confluentia Lisa, die beiden Pagen Katharina Pesch und Marian Siekmeyer-Salvan sowie das Gefolge. Regionalmarktdirektor Jürgen Jung überreichte Prinz, Confluentia, Pagen und Hofmarschall die Orden der Volksbank und bekam im Gegenzug neben Präsenten ebenfalls einen Orden der Karnevalsgesellschaft KG Rheinfreunde 1845 e.V. Koblenz-Neuendorf verliehen.

Auch das Prinzenpaar aus Dieblich, Prinz Markus I. mit Prinzessin Theresa I. von der Karneval- und Kirmesgesellschaft Rot-Weiß Dieblich 1912 e.V. wurde gebührend empfangen. Musikalischer Höhepunkt der Festivitäten war der Auftritt der singenden Köche von der Gulaschkapell‘, die die Stimmung der Bankmitarbeiter und Gäste zum Kochen und die Party in Gang brachten.

 
 
 
 
 
Mayen

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause konnten Vorstandsmitglied Markus Müller und Regionalmarktdirektor Oliver Engels von der Volksbank RheinAhrEifel eG die Jecken der Region wieder zu einem großen Karnevalsempfang in der Halle 129 begrüßen. Über 400 Gäste und Vertreter aller Mayener Karnevalsvereine erlebten ein rauschendes Fest. Engels freute sich sehr über das bunte Bild, das sich ihm bot: „ Endlich können wir unsere Faasenacht wieder feiern und ich bin mir sicher, dass wir das Feiern nicht verlernt haben!“

Bei ausgelassener Stimmung begrüßten Regionalmarktdirektor und Vorstand nach einer Darbietung der Kindergarde Kottenheim zunächst die Alte Großen Mayener Karnevalsgesellschaft und seine Tollität, den Mayener Prinzen Peter IV., mitsamt Hofstaat und Gefolge mit einem kräftigen, dreifachen „Mayen Mayoh!“ Begleitet wurde Prinz Peter von seinem Mayohdomus sowie seinen Pagen Annika und Anne, seinem Hofnarr Stephan „Ackes“ und seinem Mundschenk Dennis. Auch das Tanzcorps der Mayener Prinzengarde ließ es sich selbstverständlich nicht nehmen, das Publikum mit einer Vorführung zu begeistern.

Die Ettringer Prinzessin Dunja I. konnte krankheitsbedingt leider nicht selbst am Empfang teilnehmen, wurde aber würdig von ihrer Mundschenkin, Anke Reinhold-Braun, und dem Ettringer Hofstaat mit der Hochsimmergarde vertreten. Mundschenkin und Hofstaat gaben denn auch gemäß ihrem Motto „Met Herzbloot bei der Sach – mir faieren Fasenacht dat et kracht“ eine Gesangseinlage auf die Melodie von „Skandal im Sperrbezirk“, die bei den Zuschauern für Stimmung sorgte. Die nachfolgenden Auftritte des Männerballets „Die Johannishöfer“ – von Oliver Engels vielversprechend angekündigt als „Tarzans Söhne“ – und der musikalischen Köche der „Gulaschkapell‘“ brachten den Saal weiter zum Kochen.

Traditioneller Höhepunkt zum Schluß der Veranstaltung war dann der große Auftritt der „Mennijer Mädchen“, die höchst professionell vom Sohn des „Mennijer Mädchens“ Nela Guerreiro-Seiler angekündigt wurden. Die Damen der Showtanzgruppe hatten es sich nicht nehmen lassen, vor dem Empfang Sascha Monschauer, dem Vorstandsvorsitzenden der Volksbank RheinAhrEifel, noch einen Besuch zuhause abzustatten – so musste er zwar krankheitsbedingt auf die Festivitäten verzichten, nicht jedoch auf einen Auftritt der „Mennijer Mädchen“.

Ein rundum gelungener Abend, befand Regionalmarktdirektor Engels: „Das Motto der diesjährigen Session hier in Mayen heißt ‚Ob fröh oder spät, ob Daach oder Naacht, mer all, mer fäiren widda ohs Faasenacht!‘ und dem kann ich nur beipflichten, denn auch heute Abend konnte man sehen, dass die Närrinnen und Narren froh sind, sich nach zwei Jahren Abstinenz  wieder in die Kostüme zu schmeißen um ausgelassen Karneval  feiern zu können.“