Nach den großen Schritten in Richtung Tabellenmittelfeld musste Rot-Weiß Koblenz (hier: Marko Stojanovic) in Bahlingen nach langer Zeit wieder eine Niederlage hinnehmen.

Nach sieben Spielen ohne Niederlage: TuS Rot-Weiß Koblenz verliert beim Bahlinger SC

Jede Serie hat irgendwann ein Ende. Und die von TuS Rot-Weiß Koblenz endet am Kaiserstuhl zu Bahlingen. Mit 1:2 unterliegen die Koblenzer am Dienstagabend beim Tabellenneunten. Mann des Tags war Santiago Fischer, mit 20 Saisontoren aktuell der zweitbeste Stürmer der Regionalliga Südwest. 

Santiago Fischer ist ein Angreifer mit Gardemaß. 1,89 Meter hoch gewachsen, bullige Statur dazu – der Stürmer des Bahlinger SC ist nicht einfach zu verteidigen, zumal er dann auch noch Vollstreckerqualitäten mitbringt. Das bekam Rot-Weiß Koblenz im Heimspiel der vergangenen Saison zu spüren, als Fischer auf dem Oberwerth zwei Tore beim 4:1-Sieg seines Teams erzielte, und am Dienstagabend in der letzten Englischen Woche der Spielzeit 2020/21 in der Fußball-Regionalliga Südwest ein weiteres Mal. Der 30-Jährige schnürte gegen Koblenz erneut einen Doppelpack und beendete somit die Serie der zuvor sieben Mal in Folge ungeschlagenen Mannschaft von Trainer Heiner Backhaus, die sich am Kaiserstuhl mit 1:2 (0:1) geschlagen geben musste.

Nun sah sich Fischer in der 24. und 84. Minute aber auch wenig Gegenwehr gegenüber. Zu wenig, um das 1:0 und das 2:1 zu verhindern. Zweimal stieg Bahlingens Torjäger zum Kopfball hoch – beim ersten Mal nach einem Eckstoß von Luca Köbele, beim zweiten Mal nach einer Flanke von Hasan Pepic – und jeweils genoss er zu große Freiräume.
Koblenz, durch die Sperre gegen Nino Miotke und das verletzungsbedingte Fehlen von Julius Schell mit Alem Koljic sowie Alexis Weidenbach in der Innenverteidigung aufgelaufen, fand im ersten Abschnitt nicht in die Partie. Bahlingen besaß die deutlich besseren Möglichkeiten. In der siebten Minute lenkte Mario Seidel eine vom Wind verwehte Flanke Ylber Lokajs gerade noch über die Latte seines Tores. Und weiter ging’s vor Seidels Kasten: Bei Pepics Flanke rettete Weidenbach vor dem einschussbereiten Yannick Häringer (23.), kurz später stellte ein Freistoß Pepics Seidel vor leichte Probleme. Das 1:0 deutete sich an und fiel. Weil aus dem Spiel heraus zunächst nicht viel bei den Gästen funktionierte, entstand ihre beste Chance in der ersten Halbzeit nach einem Freistoß von Quentin Fouley. Im Zentrum spielten Alexis Weidenbach und Amir Falahen „Flipper“ mit der Kugel, die von Maximilian Bachmanns Rücken aus dem Gefahrenbereich sprang (33.). Bachmanns Kopf hätte die Führung vor der Pause um ein Haar verdoppelt, aber nach Häringers Flanke verfehlte er knapp das Ziel.

Die Koblenzer Anfangself bekam von Trainer Backhaus die Gelegenheit, es im zweiten Durchgang besser zu machen, und sie wollte sie nutzen. Rot-Weiß attackierte die Gegenspieler jetzt viel aggressiver und früher. Das Spielgeschehen verlagerte sich in die Bahlinger Hälfte. Die Versuche von Marko Stojanovic (49.) und Ahmet Sagat (51.) wurden zu Eckstößen abgelenkt, Fouleys Distanzschuss konnte Torwart Marvin Geng nur mit Mühe abwehren (58.) und genauso wie im ersten Abschnitt belohnte sich die bessere Mannschaft. Sagat erzielte nach einem Einwurf von Arthur Ekallé und anschließender Vorlage von Moritz Göttel das 1:1 (62.). 
Das Problem der Backhaus-Elf: Sie konnte den Druck nach dem Treffer nicht aufrechterhalten. Bahlingen fing sich wieder und schaffte auch dank der Wechsel von Trainer Dennis Bührer wieder Entlastung. Zum zweiten Mal an diesem Abend kippte das Kräfteverhältnis, was den entscheidenden Treffer Santiago Fischer zur Folge hatte (84.). Moritz Göttel gab in der 88. Minute den finalen Abschluss ab, setzte aber zu hoch an.

Trotz der Niederlage bleibt TuS Rot-Weiß Koblenz auf dem 10.Tabellenplatz der Regionalliga Südwest. Am Samstag spielen die Koblenzer zuhause im Stadion Oberwerth gegen die SG Sonnenhof Großaspach. 

Bahlingen: Geng – Lokaj, Klein, Bachmann – Köbele (74. Gutjahr), Häringer – Schmid (74. Angot), Pepic, Torres (88. Novakovic) – Falahen (60. Bektasi), Fischer.
Koblenz: Seidel – Ekallé, Weidenbach, Koljic (61. Köhl), Stojanovic (89. Göckan) – Spang (89. Müller), Sabani (89. Könez), Fouley – Göttel, Mustafa, Sagat.
Schiedsrichter: Felix Prigan (Deizisau).
Zuschauer: keine zugelassen.
Tore: 1:0 Santiago Fischer (24.), 1:1 Ahmet Sagat (62.), 2:1 Santiago Fischer (84.).

« Zurück

Verwandte Nachrichten

Weitere Nachrichten

Maike Henning bleibt beim VC Neuwied

Nachdem es feststand, dass die Volleys aus Neuwied in die erste Liga aufsteigen würden, kommt jetzt die nächste erfreuliche Nachricht. Maike Henning…
weiterlesen...

TuS Rot-Weiß Koblenz: Auch Arthur Ekallé verlängert

Die Elf vom Deutschen Eck bastelt weiterhin am Kader für die kommende Saison. Mit dem Rechtsverteidiger konnte ein weiterer wichtiger Spieler von…
weiterlesen...

24h-Rennen heiß umkämpft wie selten zuvor

Das ADAC TOTAL 24h-Rennen (3. – 6. Juni) verspricht ein Motorsport-Fest zu werden. Nach dem spannenden und äußerst ausgeglichenen Geschehen beim ADAC…
weiterlesen...

Kommentar: Ein versöhnlicher Kompromiss - von Hans-Peter Schössler

Der VfB Linz spielt am 29.Mai am "Tag der Amateure" gegen TuS Rot-Weiß Koblenz. Nach heftigen Querelen ein guter Kompromiss, wie unser Kolumnist…
weiterlesen...

Leichtathletik: Der Weg nach Tokio beginnt in Neuwied

Ende Mai wird es für die deutschen Mehrkämpfer ernst: Bei den Meetings in Götzis, Bernhausen und Ratingen geht es um die Qualifikation für die…
weiterlesen...

100 Dinge

Es sind oft die kleinen Dinge die uns umgeben.. (oder doch die großen?) die wir im Alltag benötigen. Aber, brauchen wir all diese Dinge die uns umgeben eigentlich wirklich? Das finden Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz in einem kuriosen Selbstexperiment heraus. Es wird witzig, nackt und natürlich... romantisch.
weiterlesen...

The Queen's Gambit | Das Damengambit

Waisenkind, Wunderkind, Schachweltmeisterin? In der Serie Queen's Gambit wird nebst der Protagonistin Elizabeth Harmon pointiert auf die weltpolitische Situation in den 50er und 60er Jahren aufmerksam gemacht - eine Miniserie mit Hintergrund, Grips und Gänsehautmomenten. Unser aktuell4u-Serienchecker Tim arbeitet hier für euch - ganz spoilerfrei - die Miniserie auf:
weiterlesen...