Valdrin Mustafa möchte wie schon im Hinspiel gegen den FSV Frankfurt erfolgreich sein.

Regionalliga Südwest: TuS Rot-Weiß Koblenz reist zum FSV Frankfurt

Heiner Backhaus durfte sich endlich mal wieder an einer langen Trainingswoche ohne Abendspiel erfreuen. Der Trainer von TuS Rot-Weiß Koblenz hatte nach dem Unentschieden beim FK Pirmasens also genügend Zeit, zu regenerieren und den Fokus auf den nächsten Gegner FSV Frankfurt zu richten. Der FSV hat durch eine corona-bedingte Pause intensive Wochen hinter sich und den Aufstiegszug wohl verpasst. Eine Chance für TuS Rot-Weiß Koblenz? 

15 Punkte trennen den FSV Frankfurt und die Koblenzer in der Tabelle der Regionalliga Südwest. Frankfurt gehört unbestritten zu den Spitzenteams der Liga, welches aber, und das ist nach 31 Spieltagen sichtbar, wohl den Weg nach oben nicht mehr schaffen wird und mit dem Abstieg mal so gar nichts zu tun hat. "Frankfurt hat der Corona-Pause etwas Tribut gezollt", sagt Heiner Backhaus, Trainer der Rot-Weißen. "Für sie geht es nicht mehr um viel. Das wollen wir ausnutzen." Was nicht bedeutet, dass Backhaus den Gegner unterschätzt oder auf leichte Beute hofft. "Das Fundament jeder Leistung ist Wille, Disziplin, Widerstandsfähigkeit und Demut. Die muss gegen jeden Gegner bei 100% sein", so Backhaus. 

Backhaus will die nächste Entwicklungsstufe für TuS Rot-Weiß Koblenz

Dass eine Mannschaft bereit ist um jeden Grashalm zu kämpfen hat sie in den vergangenen Wochen und Monaten bewiesen. Nur zwei der letzten zehn Spiele gingen verloren. Heiner Backhaus erwartet jetzt aber auch den nächsten Schritt von seinem Team, welches sich durch starke Leistungen ein Sieben-Punkte-Polster auf die Abstiegszone erarbeitet hat. "Wir müssen den nächsten Schritt gehen und die fußballspezifische Entwicklung vorantreiben. Die Grundtugenden müssen sowieso immer stimmen", sagt Backhaus. Sein Anspruch wird es wohl zwar nicht sein, gleich Tiki-Taka zu spielen, allerdings könnte die Verteilung der Torschützen ein erster Ansatz sein. 

"Wir sind abhängig von vier Spielern, die Tore schießen. Das ist eindeutig zu wenig", kritisiert der 39-Jährige den Offensivdrang seines Teams. "Wir müssen uns Gedanken machen, wie die ganze Mannschaft gefährlicher wird und wir auch Spiele entscheiden können, die knapp sind." Als Referenzwerte können Spiele wie am Wochenende gegen Pirmasens dienen oder auch knappe Spiele wie das Hinspiel gegen den FSV Frankfurt. Das gewann TuS Rot-Weiß Koblenz übrigens durch das goldene Tor von Valdrin Mustafa. Wiederholung gewünscht. Anstoß in Frankfurt ist um 14:00 Uhr. 

« Zurück

Verwandte Nachrichten

Weitere Nachrichten

Rhenania: Paula Kollmann räumt ab

Paula Kollmann vom Koblenzer Ruderclub Rhenania strahlte mit der Sonne um die Wette.
weiterlesen...

TuS Koblenz verliert auch gegen Gonsenheim

Die TuS Koblenz hat auch gegen den SV Gonsenheim in der Oberliga verloren.
weiterlesen...

Der AC 1927 Mayen: Ein Verein mit vielen Facetten

Als Anfang September bei der „GT World Challenge Europe“ der Nürburgring im Zeichen des großen GT- und Tourenwagen-Sports stand, waren auch die…
weiterlesen...

NLS 8 gibt einen Ausblick in die Zukunft

Da waren es nur noch zwei. Der 53. ADAC Barbarossapreis läutet am kommenden Samstag die heiße Phase der Nürburgring Langstrecken-Serie ein. Spätestens…
weiterlesen...

Volkslauf „Rund um den Laacher See“ fast wie vor CoronaStart – und Zielbereich am Schwimmbad in Mendig

Die LG Laacher See lädt alle Lauf- und Walkingbegeisterte zum 45. Volkslauf „Rund um den Laacher See mit dem 16. PSD Bank Cup“ am 26. September nach…

weiterlesen...

ENTERTAINMENT 4u

STORY 4u

SZENE 4u