Sport

 

Rot-Weiss Koblenz kann den Bann nicht brechen

Zurück auf dem Platz: Marius Köhl (Mitte) absolvierte nach überstandener Verletzung seinen ersten Startelf-Einsatz der Saison. (Foto: red.)


Der FC Rot-Weiss Koblenz konnte die Rote Laterne in der Fußball-Regionalliga Südwest am Wochenende nicht abgeben. Bei der Bundesliga-Reserve der TSG 1899 Hoffenheim verlor die Elf vom Deutschen Eck mit 1:3 (0:0).

Weil auf den Autobahnen in Richtung Kraichgau reichlich Verkehr herrschte, begann die Begegnung in Sinsheim erst mit Verspätung. Die beschwerliche Anreise durch die Staus machte sich zunächst nicht negativ bemerkbar. Die Mannschaft von Oliver Reck erspielte sich zwar kaum Möglichkeiten, machte ihre Sache gegen den Ball aber tadellos. Rot-Weiss bot der jungen TSG-Mannschaft die Stirn, und so stand es gegen die durchaus gefährliche Offensive der Hoffenheimer Youngsters nach 45 Minuten torlos.
Nach Spielende herrschte bei RWK natürlich Enttäuschung über die Niederlage, aber andererseits macht die Rückkehr von Marius Köhl auch Mut für die nächsten Wochen. Der Angreifer musste sich kurz vor Saisonbeginn einer Leisten-Operation unterziehen und absolvierte nun einen ersten Einsatz von Beginn an. Er kam hinter Sturmspitze Thilo Töpken zum Einsatz. Töpken kam in der 51. Minute per Kopf zum Abschluss, traf aber nicht. Anders Hoffenheim nur eine Minute später: Umut Tohumcu flankte und Andu Kelatis Kopfball führte das 1:0 für die Gastgeber herbei. Zuvor hatte die Heimmannschaft den Ball so gut wie überhaupt nicht nennenswert in die Nähe von Torhüter Tim Kips gebracht. Die Reck-Elf gab nicht auf, wollte die Niederlagenserie beenden. Dieser Plan hatte sich in Minute 78 erledigt. Fisnik Asllani ist Hoffenheims bester Torschütze in dieser Saison, beim 2:0 übernahm er allerdings die Rolle des Vorbereiters für Frederik Schmahl. Dieser wiederum leitete das 3:0 ein, erzielt von Mingi Kang (83.). Gentrit Limani sorgte in der 85. Minute noch für Ergebniskorrektur, als er zum 1:3-Endstand aus Koblenzer Sicht traf.

Hoffenheim: Noll – Hagmann, Haider, Quarshie, Bähr – Tohumcu, Elmkies (63. Schmahl) – Che (64. Lässig), Damar (64. Breitenbücher), Kelati (81. Kang) – Asllani (84. Proschwitz).
Koblenz: Kips – Regäsel, Weidenbach, Adewole, Zobel – Buckesfeld (46. Guthörl) – Limani, Maroudis, Ike (80. An), Köhl (80. Kouadio) – Töpken.
Schiedsrichter: Patrick Kessel (Norheim).
Zuschauer: 200.
Tore: 1:0 Andu Kelati (52.), 2:0 Frederik Schmahl (78.), 3:0 Mingi Kang (83.), 3:1 Gentrit Limani (85.).