Nachrichten

 

"Abende der Biodiversität" zeigen Vielfalt unserer Region

Erlebt die vielfältige Natur der Eifelregion. (Bild: Pixabay)


Im Rahmen des Projektes „Mehr als nur Grün“ bieten der Landkreis Mayen-Koblenz und die Stadt Koblenz vier Führungen rund um die biologische Vielfalt in der Region an. Anmeldungen zu den kostenlosen Veranstaltungen sind ab sofort möglich.

„In den letzten Monaten haben wir im Rahmen des Projektes ,Mehr als nur Grün´ zahlreiche Online-Veranstaltungen angeboten, was für den Winter auch eine tolle Option ist, Menschen zu erreichen. Jetzt im Sommer, soll es rausgehen ins Freie. Projekte und Initiativen, die mehr Natur und Vielfalt wagen, die Mut machen und zur Nachahmung anregen, werden sich vorstellen“, sagt Rüdiger Kape von der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz.

Los geht es am Donnerstag, 21. Juli, um 17.30 Uhr mit Elfriede Böhm vom Verein „Schönes Immendorf“. Dieser befasst sich mit vielfältigen Themen rund um die Natur: Der Verein betreut Streuobstbestände, pflegt Waldwege, verschönert den Ort mit diversen Beeten, legt Insektenhotels an und vieles mehr. Auf der kurzen Führung durch Feld, Wald und Wiese erfahren die Teilnehmer einiges zu Wildkräutern und -beeren.

Am Donnerstag, 28. Juli, 18 Uhr, geht es in die Vordereifel. Hier heißt es „In Kehrig summt es wieder – Projekte für mehr Biodiversität in der Vordereifelgemeinde“. Iris Fuhrmann vom Verein „Kehrig Summt!“ stellt Projekte der Initiative vor, die bereits mehrfach durch Preise ausgezeichnet wurden. Eine blühende Schotterrasen-Fläche vor dem Kehriger Bürgerhaus, ein von einer Trockenmauer aus recycelten Natursteinen eingefasstes Staudenbeet auf einer ehemaligen Schotterfläche, naturnahe Maßnahmen auf dem Friedhof, eine Streuobstwiese sowie blühende Saumflächen liegen auf dem Spazierweg durch Kehrig. Vorbei kommt man auch an einem der jüngsten Projekte: Es wurden Nachkommen der alten Kehriger Eiche gepflanzt. Unter der damals bereits rund 150 Jahre alten Eiche sollen 1794 Napoleons Truppen eine Feldküche erreichtet haben.

Am Donnerstag, 4. August, 18 Uhr, gewährt Regine Eckenroth unter dem Motto „Lebendige Gärten in Münstermaifeld-Keldung - wie wir Artenvielfalt im eigenen Garten schaffen können“ Einblicke in die Geheimnisse ihres Gartens. Regine Eckenroth hat mit ihrer Erfahrung, ihrem Gartenwissen und ihrer Liebe zu den Pflanzen ein weiträumiges Gartenschulungsgelände mit verschiedenen Lebensbereichen aufgebaut. Nutzgarten und Ziergarten vereinen sich hier zu einer Einheit. In dem Garten gibt es zahlreiche Ideen für die eigene Gartenentwicklung und die Teilnehmer erhalten durch die Führung Informationen und Tipps, wie verschiedenen Herausforderungen im Garten auf biodiversitätsfördernde Art und Weise begegnet werden kann.

Die letzte Veranstaltung der Reihe führt am Donnerstag, 15. September, um 18 Uhr auf die Permakultur in Andernach. Sylvia Schwitalla, Gästeführerin bei Andernach.net, stellt die Permakultur vor und gibt Informationen zu naturnahen Stoffkreisläufen und biologischer Vielfalt auf dem Gelände. Seit der Gründung im Jahr 2008 wird das Gelände immer wieder verändert, erweitert und neugestaltet. Verschiedene Haustierarten sind in Freilandhaltung zu finden, darunter beispielsweise die Eifler Fuchsschafe. Auf den Streuobstwiesen, die auch als Weide dienen, wurden vielfältige Obstbäume gepflanzt. Hinzu kommen der Mandala-Garten sowie Hochbeete. Die Permakultur wird durch die Perspektive gGmbH betreut.

Anmeldung möglichst per E-Mail an biodiversitaet@kvmyk.de.  für Fragen stehen bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz Rüdiger Kape: 0261/108-420 und Lina Jaeger: 0261/108-417 gerne zur Verfügung. Die Veranstaltungen werden im Rahmen des Projektes „Mehr als nur Grün“ durchgeführt, das vom Land Rheinland-Pfalz gefördert wird.