Nachrichten

 

Ein Fünftel der Erwerbstätigen in Rheinland-Pfalz arbeitet in den drei größten Städten

Mainz, Ludwigshafen und Koblenz sind die Städte mit den meisten Erwerbstätigen. (Bild: Pixabay)


Die Zahl der Erwerbstätigen ist nach Berechnungen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems im Jahr 2021 in den kreisfreien Städten leicht um 0,3 Prozent gestiegen. In den zwölf kreisfreien Städten hatten 0,76 Millionen Erwerbstätige ihren Arbeitsplatz; das waren 38 Prozent aller Erwerbstätigen in Rheinland-Pfalz. Rund ein Fünftel aller Erwerbstätigen arbeitete in den drei größten Städten Mainz, Ludwigshafen und Koblenz.

Die Zahl der Erwerbstätigen in den Landkreisen veränderte sich im Vergleich zum Vorjahr nicht. In den 24 Landkreisen arbeiteten 1,26 Millionen Erwerbstätige, was einem Anteil von 62 Prozent an allen Erwerbstätigen in Rheinland-Pfalz entspricht. Im Vergleich der Landkreise gab es die meisten Arbeitsplätze im Westerwaldkreis sowie in Mayen-Koblenz.

Insgesamt stieg die Zahl der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Rheinland-Pfalz 2021 geringfügig um 0,1 Prozent auf 2,02 Millionen. In 20 der 36 kreisfreien Städte und Landkreise sank die Erwerbstätigkeit; am stärksten war der Rückgang im Westerwaldkreis mit minus 1,7 Prozent. Den höchsten Zuwachs registrierte der Kreis Trier-Saarburg mit plus 3,6 Prozent. Beide Entwicklungen sind jedoch vor allem auf die Umstrukturierung eines größeren Unternehmens zurückzuführen; eine erhebliche Anzahl von Beschäftigten wird nun statt im Westerwaldkreis in einem anderen Unternehmensteil in Trier-Saarburg geführt.

Die Arbeitsplatzdichte in den kreisfreien Städten ist deutlich höher als in den Landkreisen; viele Erwerbstätige pendeln täglich von den Landkreisen in die Städte. In Rheinland-Pfalz kamen 2021 in den kreisfreien Städten auf 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Alter von 15 bis 64 Jahren im Durchschnitt 1.078 Erwerbstätige, in den Landkreisen waren es nur 659. Wie schon in den Jahren zuvor wies die kreisfreie Stadt Koblenz die mit Abstand höchste Arbeitsplatzdichte auf. Dort kamen auf 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner im erwerbsfähigen Alter 1.467 Erwerbstätige. Den niedrigsten Wert verzeichnete der Landkreis Südwestpfalz mit 401 Erwerbstätigen je 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner im erwerbsfähigen Alter.