Nachrichten

 

Muss ich jetzt schon an Altersvorsorge denken?

Lea Marie Aßmann, Individualkundenberaterin Filiale Schloßstraße


Wer jung ist, für den ist das Alter, geschweige denn die Rente noch ein gänzlich abstrakter Begriff. Wer schließlich gerade erst ins Berufsleben eingestiegen ist, der hat noch um die 40 Jahre Arbeit vor sich.


Tatsächlich klafft aber eine große Lücke zwischen dem monatlichen Gehalt und der zu erwartbaren Rente. Eine Lücke, die Ihr frühzeitig schließen solltet, wenn Ihr im Alter nicht erhebliche Einschnitte in Eurem Lebensstandard über Euch ergehen lassen wollt. Hier könnt Ihr einmal Eure Rentenlücke berechnen.  
Dass frühzeitige Altersvorsorge dabei keineswegs gravierende Einschnitte im Hier und Jetzt zur Folge haben müssen, zeigen wir Euch in diesem Beitrag.

Kluge Altersvorsorge steht auf drei Säulen

Um im Alter finanziell gut dazustehen, empfiehlt die Sparkasse Koblenz, die Altersvorsorge auf drei Säulen zu verteilen. Die erste Säule besteht aus der gesetzlichen Rente und Rürup-Rente mit steuerlichen Vorteilen für Selbstständige und Freiberufler. Sich, wie in früheren Zeiten, ausschließlich auf die gesetzliche Absicherung zu verlassen, wäre fatal. Es wird weiterhin Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung geben. Diese werden aber nicht mehr zur Absicherung des Lebensstandards beitragen. Daher ist es klug, frühzeitig mit dem Aufbau der Säulen zwei und drei zu beginnen.

Die zweite Säule sollte derweil die staatlich geförderten Vorsorgemaßnahmen ausschöpfen, die zur Verfügung stehen. Sei es eine betriebliche Altersversorgung oder auch die Riester-Rente. Der Vorteil dabei: Auch Eure Angehörigen können auf diesem Weg abgesichert werden.
Essenziell wichtig ist aber auch die dritte Säule, nämlich die private Zusatzvorsorge. Hierin sind alle Maßnahmen zur Altersvorsorge enthalten, die nicht staatlich gefördert werden. Mit einer Lebens- oder Rentenversicherung oder auch Sparverträgen könnt Ihr dafür sorgen, auch im Alter flexibel jeden Wunsch umsetzen und wahr werden lassen zu können.

Altersvorsorge: Je früher, desto besser

Dabei liegt der Vorteil von einem frühen Spar- und Einzahlungsplan natürlich auf der Hand: Wer früher etwas zur Seite legt, der spart länger. Und wer 40 Jahre lang spart, der muss logischerweise auch nur ein Viertel der monatlichen Belastung tragen als jemand, der beispielsweise zehn Jahre vor der Rente erst mit der Altersvorsorge beginnt.
Gerade Berufseinsteiger, die vom Renteneintritt weiter kaum entfernt sein könnten, zahlen oft nur geringfügige monatliche Beträge für Produkte wie die Rentenversicherung oder andere Einzellösungen.

Jetzt unverbindlich informieren

Überdies gibt es unzählige Produkte (beispielsweise der Deka-ZukunftsPlan oder die  Sparkassen-Rentenversicherung FlexGarant) , die bei der Ein- und Auszahlung durchgehend flexibel sind.
Tut Euch daher selbst etwas Gutes und versäumt es nicht, das Thema Altersvorsorge frühzeitig anzupacken, um sämtliche staatlichen Fördermöglichkeiten und Zuschüsse maximal abzugreifen und die besten Produkte für das wenigste Geld zu erhalten.
Gerne berät Euch diesbezüglich eine/r unserer Sparkassenberater/innen in einem unverbindlichen Informationsgespräch. Hier könnt Ihr einen Termin bei der Sparkasse Koblenz online vereinbaren.