"Der VfB Linz wird sich schon was ausgedacht haben." Walter Desch freut sich jedenfalls auf das Entscheidungsspiel im Stadion Oberwerth.

Walter Desch im Exklusiv-Interview vor dem Entscheidungsspiel: "Der VfB Linz wird sich schon was ausgedacht haben"

Am 29.Mai 2021 ist der „Finaltag der Amateure“ im Fußball. Die ARD ist wieder mit dabei und überträgt in ihren Regionalprogrammen die jeweiligen Finalspiele der Landesverbände. Im „Stadion Oberwerth“ in Koblenz treffen im Finale des Fußballverbandes Rheinland der Regionalligist TuS Rot-Weiß Koblenz und Bezirksligist VfB Linz aufeinander. Der Sieger darf in die erste Hauptrunde des DFB-Pokals einziehen. Der eigentliche Rheinlandpokal der Saison 2020/21 wird zu einem späteren Zeitpunkt ausgetragen. Um dieses Spiel in Koblenz gab es ein heftiges Ringen zwischen Verband und Vereinen. Rot-Weiß Koblenz ist als klassenhöchster Verein gesetzt, der VfB Linz hatte das Glück, aus dem Lostopf der übrigen Vereine gezogen zu werden.

Aktuell4U: Jetzt sieht der Finaltag am Samstag ein scheinbar ungleiches Duell vor. Und doch könnte der VfB Linz die Gesetzmäßigkeit des Pokals, wo nichts unmöglich ist, auf seiner Seite haben. Wie sehen Sie das?

Walter Desch: Der Reiz von Entscheidungsspielen liegt immer darin, dass Fußballer in 90 oder 120 Minuten Leistungen erbringen können, die für die Entscheidung in einem Spiel reichen, auch wenn die Klassenzugehörigkeit der Mannschaften mehrere Klassen auseinanderliegt. Ich erwarte, dass sich der VfB Linz schon was ausgedacht hat, wie er diese Herausforderung meistert.

A4U: Wird es im Koblenzer Stadion Zuschauer geben?

Desch: Wir dürfen 100 Zuschauer ins Stadion auf die Gegentribüne lassen, dazu noch Funktionspersonal auf der Haupttribüne.

A4U: Löst sich mit diesem Spiel auch die bisweilen erkennbare Verkrampfung im Miteinander von Verband und einigen Vereinen?

Desch: Eine Verkrampfung kann ich nicht bestätigen. Im Rheinlandpokal sind derzeit noch 37 von fast 1000 Vereinen des FVR vertreten. Das Präsidium hatte den Vereinen einen sportlichen Vorschlag mit einer Paarung TuS Rot-Weiß Koblenz gegen den SV Eintracht Trier, den beiden führenden Vereinen im FV Rheinland gemacht. Dieser wurde abgelehnt. Die dabei teilweise angeschlagenen unsportlichen Untertöne sind in der heutigen Gesellschaft fast die Regel. Dem alternativen Vorschlag der Vereine, statt Trier einen Verein auszulosen, ist das Präsidium gefolgt. Ich freue mich für den VfB Linz und wünsche ihm viel Glück. VfB Linz gegen Borussia Dortmund in der 1. Pokalrunde des DFB – das wäre doch was! Wäre aber auch was für die Rot-Weißen. Und dass der Rheinlandpokal hoffentlich bald auch zu Ende gespielt wird, ist auch völlig im Sinne aller Beteiligten.

« Zurück

Verwandte Nachrichten

Weitere Nachrichten

Rhenania: Paula Kollmann räumt ab

Paula Kollmann vom Koblenzer Ruderclub Rhenania strahlte mit der Sonne um die Wette.
weiterlesen...

TuS Koblenz verliert auch gegen Gonsenheim

Die TuS Koblenz hat auch gegen den SV Gonsenheim in der Oberliga verloren.
weiterlesen...

Der AC 1927 Mayen: Ein Verein mit vielen Facetten

Als Anfang September bei der „GT World Challenge Europe“ der Nürburgring im Zeichen des großen GT- und Tourenwagen-Sports stand, waren auch die…
weiterlesen...

NLS 8 gibt einen Ausblick in die Zukunft

Da waren es nur noch zwei. Der 53. ADAC Barbarossapreis läutet am kommenden Samstag die heiße Phase der Nürburgring Langstrecken-Serie ein. Spätestens…
weiterlesen...

Volkslauf „Rund um den Laacher See“ fast wie vor CoronaStart – und Zielbereich am Schwimmbad in Mendig

Die LG Laacher See lädt alle Lauf- und Walkingbegeisterte zum 45. Volkslauf „Rund um den Laacher See mit dem 16. PSD Bank Cup“ am 26. September nach…

weiterlesen...

ENTERTAINMENT 4u

STORY 4u

SZENE 4u