Nachrichten

 

Handwerk in RLP: Weniger Beschäftigte, mehr Umsatz

Die Umsätze im Handwerk florieren, während die Beschäftigungszahlen sinken. (Bild: Pixabay)


Das zulassungspflichtige Handwerk erzielte aufgrund der gestiegenen Preise im dritten Quartal 2022 mehr Umsatz. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems stiegen die Erlöse von Juli bis September 2022 nominal um zehn Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum in 2021 (Deutschland: plus 8,1 Prozent). Die Zahl der Beschäftigten reduzierte sich um 1,1 Prozent (Deutschland: minus ein Prozent).

Sechs der sieben Gewerbegruppen verbuchten gegenüber dem Zeitraum Juli bis September 2021 höhere Umsätze. Die stärksten Zuwächse gab es im Baugewerbe; der Anstieg im Ausbaugewerbe fiel mit 13 Prozent größer aus als im Bauhauptgewerbe mit elf Prozent. Die Erlöszuwächse bei den Handwerken für den gewerblichen Bedarf und dem Lebensmittelgewerbe lagen knapp darunter (plus 10,5 bzw. 10,1 Prozent). Das Gesundheitsgewerbe verzeichnete Umsatzrückgänge von 1,2 Prozent.

Die Beschäftigung ging in allen Gewerbegruppen zurück. Besonders deutlich reduzierte sich die Zahl der Beschäftigten bei den Handwerken für den privaten Bedarf (minus 4,1 Prozent). Die Abnahmen in den anderen Gewerbegruppen lagen zwischen 2,5 Prozent im Lebensmittelgewerbe und 0,2 Prozent im Ausbaugewerbe.