Nachrichten

 

Rheinlandliga-Saisonvorschau: TSV Emmelshausen

Die aktuell4u-Saisonvorschau zur Rheinlandliga. Heute: TSV Emmelshausen. (Foto: TSV Emmelshausen, Pixabay)


Vieles ist neu beim TSV Emmelshausen. Auch der zweite Anlauf in der Oberliga endete nach einer vollständigen Saison mit dem Abstieg in die Rheinlandliga, obwohl man sich, Corona sei dank, diesmal zwei Jahre in Deutschlands fünfthöchster Spielklasse halten konnte. Nun geht es also in der Rheinlandliga weiter.

Neben dem schmerzhaften Abstieg hatte der TSV Emmelshausen zum Abschluss der vergangen Saison auch den Abgang des einstigen Aufstiegtrainers Julian Feit zu verkraften. Der langjährige TSV-Coach steht nun als Co-Trainer von Oliver Reck für den Regionalligisten Rot-Weiss Koblenz am Spielfeldrand. Mit Feit gingen auch einige Stammkräfte und Führungsspieler der vergangenen Jahre.

Das erfahrene Abwehrtrio Nils Bast, Andreas Retzmann und Luca Wolf beendete ihre Karriere, Stammtorwart Jonas Börsch zog es in die Schweiz und Mittelfeldakteur Gerrit Wißfeld zur SG Moseltal. Darüber hinaus bleiben Delil Arbursu (FV Engers), Younes Sidi Adda (Ahrweiler BC) und Dama Kanouté (Spfr. Eisbachtal) der Oberliga erhalten. Paolo Walther wechselte zur SG Hüffelsheim und Nicolas Bruchmann wird vorerts pausieren.

Wo es Abgänge gibt, muss es auch Neuzugänge geben. Und der wichtigste Neuzugang ist der auf der Trainerposition. Bereits frühzeitig wurde kommuniziert, dass Nikolai Foroutan die Mannschaft übernehmen wird. Der 49-jährige in Teheran (Iran) geborene Übungsleiter, trainierte bereits TuS Mayen, SpVgg Wirges und mehrere Jugendmannschaften von TuS Koblenz, sowie zuletzt die SpVgg Cochem. Foroutan entstammt einer interessanten Familie: sein Vater Bahman war ebenfalls Fußballtrainer, unter anderem bei der iranischen Nationalmannschaft, seine ältere Schwester Naika ist eine bekannte Politik- und Sozialwissenschaftlerin und seine jüngere Schwester Melika errang als Schauspielerin einen höheren Bekannheitsgrad.

Auf Spielerseite bediente sich Emmelshausen gleich drei Mal beim Ligakonkurrenten FC Cosmos Koblenz. Die Brüder Can und Ozan Inal, sowie Martin Panghab wechselten vom Rheinlandliga-Aufsteiger in den Vorderhunsrück. Ebenfalls aus Koblenz kommt Julian Gasper, allerdings vom VfR. Mit Stevenson Dörr kehrt ein alter bekannter von der SG ALM nach Emmelshausen zurück. Leandro Zimny und Paulo Leitao Pinto, die in der letzten Saison schon in der 1. Mannschaft aushelfen mussten, wurden endgültig von der zweiten Mannschaft hochgezogen. Die vakante Position im Tor wird Tizian Christ übernehmen, der bereits in der vergangenen Hinrunde Jonas Börsch ersetzen musste.

Die Vorbereitung kann sich durchaus sehen lassen. In sieben Testspielen gab es sechs Siege, darunter Achtungserfolge gegen Andernach (3:0) und Mitabsteiger Hassia Bingen (4:2). Nur dem Lokalrivalen FC "Blau-Weiß" Karbach musste man sich mit 1:3 geschlagen geben.

Ernst wird es dann am kommenden Samstag, 13. August, beim Ligaauftakt auf dem heimischen Kunstrasen gegen die SG 99 Andernach. Am darauffolgenden Dienstag, 16. August, steht in der 1. Runde des Rheinlandpokals ein brisantes Derby gegen die SG Ehrbachtal Ney auf dem Programm.