Ein schwerer Verkehrsunfall auf der A3 nahe Bad Honnef/Linz führte am 10. Februar zu acht Verletzten, nachdem ein PKW mit einem niederländischen Reisebus kollidierte. Die Unfallursache scheint medizinisch bedingt.

Am Vormittag des 10. Februar ereignete sich auf der Autobahn A3 nahe der Anschlussstelle Bad Honnef/Linz ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem acht Personen verletzt wurden.

Ein PKW-Fahrer, der zuvor durch unsichere Fahrmanöver aufgefallen war, kollidierte mit hoher Geschwindigkeit mit dem Heck eines niederländischen Reisebusses. Der PKW-Fahrer wurde schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden, während sieben Businsassen leichte Verletzungen erlitten. Erste Erkenntnisse deuten auf eine medizinisch bedingte Unfallursache hin. Freiwillige Feuerwehren aus Bad Honnef und Neustadt/Wied waren im Einsatz, um die Unfallstelle zu sichern und die Bergungsarbeiten durchzuführen. Die Autobahn in Richtung Frankfurt musste für eine Stunde voll gesperrt werden, was zu einem Rückstau von etwa sieben Kilometern führte.