In der Nacht zum 09. Februar 2024 führte eine Verfolgungsjagd mit der Bundespolizei in Koblenz und Bendorf zu mehreren Verkehrsunfällen und einem hohen Sachschaden.

In der Nacht auf Freitag, den 9. Februar, entzog sich ein PKW-Fahrer in Koblenz einer Verkehrskontrolle durch die Bundespolizei, nachdem seine unsichere Fahrweise aufgefallen war. Trotz deutlicher Anhaltezeichen setzte der Fahrer seine Flucht fort, die ihn über die Autobahn 48 in Richtung Bendorf führte.

Sachschäden und Polizeieinsatz

Während der Flucht kollidierte der Fahrer mit einer Schutzplanke und verlor Teile seines Fahrzeugs. Dies führte zu erheblichen Beschädigungen am verfolgenden Polizeifahrzeug, welches dadurch außer Gefecht gesetzt wurde. Die Verfolgungsjagd endete schließlich im Stadtgebiet Bendorf mit einem Zusammenstoß des Flüchtenden mit einem geparkten PKW. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf einen mittleren fünfstelligen Bereich.

Fahrer unter Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln

Bei der Festnahme des Fahrers stellten die Beamten fest, dass dieser deutlich alkoholisiert war und vermutlich auch unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Die Bundespolizei Koblenz und die Polizeiinspektion Bendorf waren mit mehreren Streifenwagen im Einsatz, um die Situation zu bewältigen.

 Die Polizeiinspektion Bendorf bittet Zeugen oder Personen, die durch die Verfolgungsfahrt gefährdet wurden, sich zu melden und ihre Beobachtungen mitzuteilen. Dies dient der weiteren Aufklärung der Ereignisse und der rechtlichen Bewertung der Vorfälle.