Sport

 

Oberliga-Vorschau: 14. Spieltag

Der 14. Spieltag in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Staffel Nord steht an. (Bildrechte am Ende des Textes)


Der 14. Spieltag der Oberliga steht an und für viele Teams steht eine hohe Spieldichte bevor. Emmelshausen und Ellscheid liefern sich das Kellerduell als Letzte in der Tabelle. Für Karbach steht neben den Pokalspielen auch das Spiel gegen den SV Gonsenheim an und Engers trifft am Sonntag auf Kirchberg. 

FC „Blau-Weiß“ Karbach – SV Gonsenheim (Samstag, 29. Oktober, 14:30 Uhr):

Dem FC Karbach bleibt momentan keine Zeit, sich auszuruhen. Zwischen den beiden Spielen gegen Engers, vergangenes Wochenende in der Liga und am kommenden Mittwoch im Pokal, gibt es am 14. Spieltag auch in der Oberliga keine Ruhepause. Mit dem SV Gonsenheim kommt kein geringerer, als der Tabellenvierte auf den Quintinsberg.

Die Mannschaft aus der Mainzer Vorstadt hat in dieser Saison schon gezeigt, dass sie zu den Spitzenteams der Liga zählen. Gegen keine Mannschaft auf den ersten drei Tabellenplätzen hat Gonsenheim in dieser Spielzeit bislang verloren. Auch FCK-Coach Maximilian Junk findet lobende Worte für den kommenden Gegner:

Gonsenheim hat in der laufenden Runde gezeigt, dass sie unheimlich stabil sind, wenig Fehler machen und einen attraktiven Fußball spielen. Sie stehen zurecht unter den Top 4. – Maximilian Junk (Trainer FC „Blau-Weiß“ Karbach)

Doch auch der FC Karbach muss sich gegen die Top-Teams nicht verstecken. Gegen TuS Koblenz, Schott Mainz, Engers und im Hinspiel gegen Gonsenheim spielte man jeweils Remis. Somit gibt es für Junk keinen Grund, als Außenseiter in die Partie zu gehen:

Wir haben gezeigt, dass uns diese Spiele gegen Spitzenteams liegen und haben bisher noch keines gegen die Top-Mannschaften verloren.  Wie gegen Engers auch, wollen wir gerade im Heimspiel mutig agieren und nicht nur reagieren. – Maximilian Junk (Trainer FC „Blau-Weiß“ Karbach)

Nach dem etwas holprigen Saisonstart, ist es für den FC Karbach durchaus wichtig, auch gegen Gonsenheim etwas Zählbares mitzunehmen. Die Abstände im Mittelfeld sind sehr eng, weshalb jeder Punktgewinn von Bedeutung sein könnte. Deshalb bietet sich keine Möglichkeit zur Schonung vor dem anstehenden Achtelfinale im Rheinlandpokal am Mittwochabend, 2. November, gegen Engers.

Das Pokalspiel rückt erst nach dem Spiel am Samstag in unsere Köpfe, wir können es uns nicht erlauben den Fokus von der Liga abzulassen. – Maximilian Junk (Trainer FC „Blau-Weiß“ Karbach)

Auf den ein oder anderen Spieler muss FCK-Coach Junk allerdings gezwungener Maßen verzichten. Linus Peuter, Eric Peters und Tim Puttkammer fallen für das Spiel gegen Gonsenheim aus.

TuS Kirchberg – FV Engers ( Sonntag, 30. Oktober, 15:30 Uhr)

Fußball-Oberligist FV Engers steht vor drei richtungsweisenden Spielen innerhalb von nur einer Woche. Am Sonntag ab 15.30 Uhr müssen muss der FV beim TuS Kirchberg antreten, am Mittwoch (Anstoß 19.30 Uhr) erwartet der FC „Blau-Weiss“ Karbach den FV im Achtelfinale des Rheinlandpokals, ehe nächsten Samstag gegen die TSG Pfeddersheim das nächste Heimspiel folgt.  

FV-Coach Sascha Watzlawik : „Wir stehen vor  Wochen. In dieser Phase der Saison ist jedes Spiel wichtig. Deshalb gilt unsere volle Konzentration der Partie in Kirchberg, erst dann denken wir ans Rheinland-Pokal-Achtelfinale“, und warnt vor den Gästen: „Kirchberg hat sich als Aufsteiger gesteigert und kann an einem gutenTag  jeden schlagen, wie beim 1:0-Sieg in Karbach“.

Der Taktik-Plan für Kirchberg steht, man möchte den Gastgebern möglichst früh den Schneid abkaufen und das eigene Spiel durchdrücken.

„Es wäre natürlich optimal, wenn wir früh in Führung gehen würden und Kirchberg seine Defensivarbeit lockern müsste“, so der Trainer abschließend,  der fest mit einem Sieg rechnet.

Sportfreunde Eisbachtal – TuS Koblenz (Samstag, 29. Oktober, 15:00)

Zwei Spiele, zweimal Westerwald: Vor dem Pokalspiel der TuS Koblenz gegen Rheinlandligist Malberg am kommenden Mittwoch (02.11., 19:30 Uhr in Malberg) sind die Schängel in der Liga gefordert. Das Team von Michael Stahl und Ilyas Trenz trifft an diesem Samstag (29.10.) auf die Sportfreunde Eisbachtal, angepfiffen wird die Partie um 15 Uhr in Nentershausen (Eppenroder Str., 56412 Nentershausen).

Das Team aus dem Westerwald befindet sich in einer durchaus schwierigen Lage: Mit nur zwei Siegen aus zwölf Spielen und zuletzt drei Liga-Niederlagen in Folge sind die Eisbären auf den letzten Platz der Staffel abgerutscht. Eine Situation, die für die Westerwälder sicherlich nicht einfach ist und eine, vor der Michael Stahl im TuS-Podcast unlängst gewarnt hat:

„Wir treffen auf einen Verein, der an diesem Wochenende natürlich unbedingt punkten will. Dazu kommt, dass bspw. das vorletzte Spiel der Eisbachtaler (gegen den FV Engers) auch knapper verlaufen ist, als es das Ergebnis aussagt.“

Im Hinspiel legte die TuS Koblenz mit einem 3:0-Erfolg im Stadion Oberwerth den Grundstein für den aktuellen Lauf der Blau-Schwarzen, an die Leistung aus dem Heimspiel darf gerne angeknüpft werde.

Ahrweiler BC : Alemannia Waldalgesheim: Samstag, 29.10.2022, 18:00 Uhr, KRP Heimersheim

 

Schafft der Ahrweiler BC unter seinem neuen Trainer Heinz Joachim Schmickler den ersten Heimsieg der Saison?

Nach dem 1:0 Erfolg in Mülheim-Kärlich ist man guten Mutes, dass man auch gegen Waldalgesheim bestehen kann. „Wir müssen an die gute Leistung aus dem Spiel im Mülheim anknüpfen.“ fordert Schmickler von seiner Mannschaft.

Die Gäste aus dem Hunsrück sind bislang unter ihren Erwartungen geblieben, wollen Sie doch in der oberen Hälfte der Gruppe Nord am Ende stehen und in die Aufstiegsrunde einziehen. „Eine spielerisch gute Mannschaft mit viel Wucht“ beschreibt Schmickler die Alemannia.

Personell sieht es gut aus bei den Ahrstädtern. Younes Sidi Adda wird aufgrund einer Prellung fehlen und auch Lukas Minwegen wird nicht dabei sein können. Ansonsten hat Ahrweiler alle Mann an Bord in einem Spiel, wo man im Falle eines Heimsieges mit Waldalgesheim gleich ziehen könnte.

„Wir wollen das Spiel lange eng halten und unsere Chancen, die wir bekommen werden, nutzen. Mit der Einstellung der Vorwoche ist das möglich. Die Trainingswoche war top. Die Mannschaft ist heiß.“ so Schmickler.

Die anderen Spiele: 

TSV Schott Mainz : SG Mülheim Kärlich