Sport

 

Rheinlandliga-Vorschau: 14. Spieltag

Der 14. Spieltag in der Rheinlandliga steht an diesem Wochenende an. (Foto: Pixabay)


Am 14. Spieltag in der Rheinlandliga steht ein Derby in Andernach an gegen FC Germania Metternich. Mendig empfängt den SG Schneifel zum Heimspiel. Bernd Pauly steht dabei vor seinem ersten Heimspiel als neuer Cheftrainer. Kann der TuS Mayen seine Siegesserie fortsetzen? Das entscheidet sich am Sonntag in Wissen und Cosmos Koblenz trifft auf den starken Kader von Morbach.

 
 
SG 99 Andernach : FC Germania Metternich

Samstag, 05.11.2022, 14:30 Uhr, KRP Andernach

Derby in Andernach. Die Vulkanstädter treffen auf die Metternicher Germania. Zwei traditionsreiche Vereine aus unserer Region messen sich am Samstagnachmittag auf dem Andernacher Kunstrasenplatz. Während die Metternicher zur Zeit mit einer Siegesserie und breiter Brust nach Andernach anreisen, sind die Bäckerjungen seit nunmehr neun Spielen ohne Sieg.

Dennoch ist Kim Kossmann, Trainer der SG 99, optimistisch für das Spiel gegen den FCM. „Natürlich rechnen wir uns gegen Metternich was aus und hoffen, dass der Knoten endlich platzt. Metternich hat einen sensationellen Lauf, und ist offensiv brutal stark!“ Kossmann blickt bereits weiter. „Es wird die Woche der Wahrheit. Nach Metternich spielen wir gegen Ellscheid und Altenkirchen.“

Sein Gegenüber Patrick Kühnreich hat derzeit so was wie die Mannschaft der Stunde. Nachdem man, den vielen Verletzten geschuldet, schlecht in die Saison gestartet ist hat man mit einer Siegesserie den 7. Tabellenplatz erobert und mittlerweile 41 Tore in 13 Spielen geschossen.

Dennoch warnt Kühnreich vor der SG. „Andernach ist viel besser als es der Tabellenplatz und die letzten Spiele zeigen. Da steckt einiges an individueller Klasse in der Mannschaft. Dennoch fahren wir natürlich nach Andernach um dort zu gewinnen und den großartigen Lauf beizubehalten. Danach gönne ich meinem Freund Kim Kossmann das er den Bock umstößt und mit seinem Team wieder in die Spur kommt.“

 
 
SG Mendig/Bell : SG Schneifel

Samstag, 05.11.2022, 17:30 Uhr, KRP Mendig

Nur vier Tage nach dem Spiel bei Cosmos Koblenz erwarten die Mendiger die SG Schneifel zum Heimspiel an der Brauerstraße.

Bernd Pauly steht vor seinem ersten Heimspiel als Cheftrainer. „Wir erwarten mit der SG Schneifel einen robusten und unangenehmen Gegner. Oft bevorzugen sie das Kick an Rush Spiel über die schnellen Außen. Das ist bekannt, darauf sind wir eingestellt. Wir spielen zuhause in unserem Wohnzimmer und da wollen wir einen Heimsieg einfahren.“ Personell hat sich bei der SG Eintracht nichts getan. „Milan Rawert hat sich in Weißenthurm leicht gezerrt. Es ist fraglich ob er spielen kann.“

Ansonsten steht Pauly, abgesehen von den Langzeitverletzten der Kader aus dem Cosmos Spiel zur Verfügung. Ein Fifty-Fifty Spiel wo die Mendiger die Unterstützung ihrer Fans sicherlich gebrauchen können.

 
 
VfB Wissen : TuS Mayen

Sonntag, 06.11.2022, Stadion Wissen

Nach drei Siegen in Folge, mit ordentlichen 21 Punkten auf der Habenseite, treten am Sonntag die TuS´er die Reise zum VfB Wissen an.

Die Siegerländer haben zuletzt etwas geschwächelt, verloren das Derby gegen Malberg mit 0:3 und sind seit drei Spielen sieglos. Dennoch verfügt die Mannschaft von Thomas Kahler über einen sehr guten Kader und steht nach wie vor auf Tabellenplatz 3.

Mit entsprechendem Respekt fährt der TuS an die Sieg.

Trainer Tobias Uhrmacher: „Wissen spielt erneut eine starke Runde und ist aufgrund der tabellarischen Situation Favorit. Sie haben viel Qualität im Kader, was sich in einer guten Organisation und schon 31 erzielten Toren widerspiegelt. Wir wollen den Schwung aus den letzten Spielen mitnehmen und auch im November weiter punkten! Tim Krechel wird gegen Wissen aus privaten Gründen fehlen. Darüber hinaus sind alle Spieler an Board.“

Sollten die Mayener den vierten Sieg in Folge einfahren? Definitiv wird es ein anspruchsvoller Monat. Nach Wissen muss man auch mit den beiden Führenden in der Tabelle Cosmos und Hochwald die Klingen kreuzen. Dazu das Derby gegen die Mendiger Eintracht.

 
 
FC Cosmos Koblenz : FV Morbach

Sonntag, 06.11.2022, 15:00 Uhr, KRP Weißenthurm

Nach dem Sieg gegen Mendig möchten die Cosmonauten auch gegen den FV Morbach drei weitere Punkte einfahren um Spitzenreiter Hochwald/Zerf auf den Fersen zu bleiben.

Morbach verfügt über einen starken und eingespielten Kader, war aber zuletzt etwas schwankend in den Leistungen. Angeführt von Routinier Andre Petry hat die junge Mannschaft viel Potenzial.

Zoran Levnaic und sein Team haben sich den Gegner genau angesehen, wissen über deren Stärken und Schwächen. Levnaic: „Am Sonntag ist ein sehr wichtiges Spiel für uns. Es wird gegen Morbach sicher schwierig aber wir werden für ein weiteres gutes Spiel bereit sein.“

 
TSV Emmelshausen - FSV Trier-Tarforst (Samstag, 5. November, 17:30 Uhr):

Der erste Schritt ist getan, nun heißt es nachlegen. Am vergangenen Wochenende konnte der TSV Emmelshausen endlich den ersten Saisonsieg in der Rheinlandliga einfahren und gleichzeitig die Rote Laterne an die geschlagene SG Ellscheid abgeben. Jetzt müssen allerdings weitere Punktgewinne folgen. Noch immer beträgt der Abstand auf das rettende Ufer fünf Punkte.

Mit dem FSV Trier-Tarforst kommt nun aber eine Mannschaft auf den Kunstrasenplatz in Emmelshausen, die stabile Leistungen zeigt und sich im Mittelfeld der Rheinlandliga etabliert hat. Das Prunkstück der Gäste ist sicherlich die Offensive. Mit 34 Treffern stellt der FSV die zweitbeste Angriffsreihe der Liga. Nur der FC Metternich ist noch etwas treffsicherer.

Hinzukommt, dass der momentane Tabellenplatz etwas über die tatsächliche Stärke der Gäste hinwegtäuscht. Zwar belegt Trier-Tarforst zurzeit nur den neunten Rang, doch der dritte Platz ist nur vier Zähler entfernt. Damit ist der FSV näher an Platz drei, als Emmelshausen an einem Nichtabstiegsplatz. Nichtsdestotrotz dürfte diese Konstellation dem TSV egal sein. Es zählt nur eines: Punkte sammeln.

Die weiteren Spiele:

FC Hochwald/Zerf : SG Malberg

SG HWW Niederroßbach : FSV Salmrohr

FC Bitburg : SG Neitersen

FSG Ehrang : SG Ellscheid


Nachholspiel:

Cosmos Koblenz : SG Eintracht Mendig/Bell 4:0 (3:0)

Klarer Sieg für die Koblenzer beim Nachholspiel gegen die Mendiger Eintracht. Cosmos war praktisch über die komplette Spielzeit die überlegene Mannschaft, taten sich allerdings in der ersten Halbzeit schwer gegen tief stehende und gut verteidigende Mendiger. Cosmos rannte an, hatte so seine Probleme mit der Mendiger Abseitsfalle. Kurz vor dem Pausenpfiff dann aber doch das 1:0. Sekala Guehi mit der Führung in der 44. Minute.

Als kurz nach der Pause Niall Raben das 2:0 erzielte (48.) war der Drops vor gut 120 Zuschauern in Weißenthurm gelutscht. Mendig bemühte sich nach Kräften, Koblenz blieb am Drücker und konnte durch Berkan Yavuz (57.) und Zamorana Ho-A-Tham (78.) weitere Tore erzielen.

So blieb es am Ende bei einem auch in der Höhe verdienten Sieg der Cosmonauten.

SG Trainer Bernd Pauly: „Wir haben uns nach Kräften gewehrt. Die erste Hälfte war gut, am Ende vielleicht ein Tor zu hoch. Die Qualität der Koblenzer ist natürlich brutal. Während die mit Hendrik Hillen einen gestandenen Spieler mit Regionalligaerfahrung einwechseln, musste ich einen Spieler aus der 2. Mannschaft, aus der B-Klasse bringen.“

Cosmos Trainer Zoran Levnaic: „Mittwoch haben wir richtig gut gespielt und waren sehr diszipliniert. Darüber bin ich froh. Mit und ohne Ball waren wir gut, wir spielen als Team und das ist so wichtig.“

 
 
TSV Emmelshausen - FSV Trier-Tarforst (Samstag, 5. November, 17:30 Uhr):

Der erste Schritt ist getan, nun heißt es nachlegen. Am vergangenen Wochenende konnte der TSV Emmelshausen endlich den ersten Saisonsieg in der Rheinlandliga einfahren und gleichzeitig die Rote Laterne an die geschlagene SG Ellscheid abgeben. Jetzt müssen allerdings weitere Punktgewinne folgen. Noch immer beträgt der Abstand auf das rettende Ufer fünf Punkte.

Mit dem FSV Trier-Tarforst kommt nun aber eine Mannschaft auf den Kunstrasenplatz in Emmelshausen, die stabile Leistungen zeigt und sich im Mittelfeld der Rheinlandliga etabliert hat. Das Prunkstück der Gäste ist sicherlich die Offensive. Mit 34 Treffern stellt der FSV die zweitbeste Angriffsreihe der Liga. Nur der FC Metternich ist noch etwas treffsicherer.

Hinzukommt, dass der momentane Tabellenplatz etwas über die tatsächliche Stärke der Gäste hinwegtäuscht. Zwar belegt Trier-Tarforst zurzeit nur den neunten Rang, doch der dritte Platz ist nur vier Zähler entfernt. Damit ist der FSV näher an Platz drei, als Emmelshausen an einem Nichtabstiegsplatz. Nichtsdestotrotz dürfte diese Konstellation dem TSV egal sein. Es zählt nur eines: Punkte sammeln.