Sport

 

Rheinlandliga-Vorschau: 16. Spieltag

Der 16. Spieltag in der Rheinlandliga steht an diesem Wochenende an. (Foto: Pixabay)


Am 16. Spieltag in der Rheinlandliga eröffnet Cosmos Koblenz den Freitagabend gegen SG Malberg. Koblenz würde ein Unentschieden zunächst für die Tabellenspitze reichen, doch um sich gegen Hochwald/Zerf abzusetzen, ist ein Sieg nötig. Mendig/Bell tritt gegen den TuS Mayen an und muss im Derby beweisen, dass die hohe Niederlagenserie nun ein Ende hat. Metternich trifft auf einen schwierigen gegner mit Ehrang, doch die Motivation der sieben Siege in Folge steckt der Mannschaft noch in den Knochen. Nach den letzten zwei Siegen will man gegen das Top-Team von Bitburg nachlegen und die gute Stimmung ausnutzen. Nachdem die Emmelshausener die Hoffnung auf einen Aufwärtstrend im letzten Spiel kurz verloren haben, müssen sie zeigen, dass sie immer noch fähig sind in der Liga mitzuhalten. Gegen Altenkirchen, die nur fünf Punkte über Emmelshausen stehen, bietet sich dazu eine gute Möglichkeit. 

FC Cosmos Koblenz : SG Malberg (Freitag, 18.11.22, 19:30 Uhr, KRP Weißenthurm)

Cosmos Koblenz und die SG Malberg eröffnen heute Abend den 16. Spieltag der Rheinlandliga. Schon bei einem Unentschieden würde sich Cosmos, zumindest über Nacht, wieder an die Tabellenspitze setzen.

Es soll aber natürlich ein Sieg sein um den Druck auf Tabellenführer Hochwald/Zerf hochzuhalten.

Das Malberg aber alles andere als einfach wird weiß natürlich auch Cosmos Trainer Zoran Levaic. „Wir sind bereit für heute Abend und hoffen auf ein gutes Ergebnis. Malberg ist eine gute Mannschaft. Das haben sie gezeigt, als sie im Pokal gegen TuS Koblenz erst in der 117. Minute verloren haben. Sie haben im Angriff eine gute individuelle Qualität und wir müssen konzentriert sein.“

Malberg steht mit ordentlichen 25 Punkten im Tabellenmittelfeld und kann ohne jeden Druck in Weißenthurm aufspiele.

 Es gibt in der Rheinlandliga keine leichten Spiele. Wir müssen hoch konzentriert an die Sache herangehen.

- Trainer Levaic

SG Eintracht Mendig/Bell : TuS Mayen (Sonntag, 20.11.22, 14:30 Uhr, KRP Mendig)

Rund zehn Kilometer liegen zwischen Mendig und Mayen. Die hoffentlich vielen Zuschauer erwartet also ein echtes Derby am Sonntagnachmittag. Regionalderby oder Katar-Ecuador zum Auftakt der umstrittenen Wüsten WM? Viele werden wohl den beiden Lokalmannschaften den Vorzug geben.

20 Gegentore in drei Spielen ist die bittere Bilanz der Mendig/Beller Eintracht. Durch die Ampelkarte fällt nun auch Lars Assenmacher aus, so dass SG Coach Bernd Pauly wieder einmal umstellen muss. „Mir fehlt die komplette Abwehr. Robin Rohr wird wohl weiter ausfallen. Auch Ersatzkeeper Waupke steht auf der Kippe. Fragezeichen bei Leroy Lehmann und Milan Rawert. Wir müssen mit den Jungs planen die mir zur Verfügung stehen. Ich werde wieder auf die Jungs der 2. Mannschaft zurückgreifen.“

Pauly hofft, dass im Lokalderby seine Mannschaft Kräfte freisetzen kann.

Die Jungs kennen sich untereinander. Da möchte man nicht ein halbes Jahr lang aufgezogen werden. Dennoch sehe ich den TuS Mayen als Favorit an. Mayen hat sich eingespielt. Unser Augenmerk richtet sich auch auf Kevin Dreidoppel, der derzeit Tore am Fließband erzielt.

- Trainer Pauly

Ganz anders stellt sich derzeit die sportliche Lage im Nettetal dar. 22 Punkte in 15 Spielen ist eine sehr ordentliche Bilanz. Natürlich sollen am Sonntag noch drei weitere Punkte hinzukommen. Und im Gegensatz zum Mendiger Kollegen kann TuS Spielertrainer Tobias Uhrmacher aus dem Vollen schöpfen. Mit Ausnahme von Tim Rang steht der komplette Kader zur Verfügung. Uhrmacher gegenüber Aktuell 4u:

Das Ziel ist klar formuliert. Wir wollen das Derby für uns entscheiden und erneut eine Leistung wie im letzten Spiel gegen die SG Hochwald zeigen. Ich habe zuletzt einige Spiele von Mendig beobachtet und kenne die Spielanlage sowie die offensive Qualität, die sie besonders in den Heimspielen mehrfach unter Beweis gestellt haben. Wir haben uns in der Trainingswoche Ansatzpunkte erarbeitet, die uns Sonntag zum Erfolg bringen sollen.

- TuS Mayen Spielertrainer Tobias Uhrmacher

FSG Ehrang : FC Germania Metternich (Sonntag, 20.11.22, 15:00 Uhr, KRP Ehrang-Heide)

Ein schwieriges Auswärtsspiel erwartet den FC Metternich beim Gastspiel in Ehrang. Der Aufsteiger hat sehr schnell Fuß gefasst in der Rheinlandliga und steht mit 25 Punkten auf dem 7. Tabellenplatz. Bei einem Sieg würde man Metternich in der Tabelle überholen.

Das allerdings wollen die Germanen beim Gastspiel an der Mosel verhindern. Sieben Siege in Folge stehen für das Team von Trainer Patrick Kühnreich zu Buche. Man ist derzeit ohne zu übertreiben die Mannschaft der Stunde in der Rheinlandliga. Daraus kann allerdings auch eine Prise zu viel Selbstbewusstsein entstehen weiß Kühnreich.

Das letzte Spiel hat mir nicht gefallen. Wir müssen uns gegenüber den letzten Spielen steigern, dürfen nicht selbstzufrieden werden. Ehrang ist eine gute Mannschaft mit viel individueller Qualität und guter Körperlichkeit. Sie wollen das Spiel machen. Ein Fifty-Fifty Spiel würde ich sagen.

- Trainer Patrick Kühnreich

Das Ziel der Metternicher wird natürlich sein die Serie auszubauen und sich im oberen Tabellendrittel einzunisten. Personell steht dem nichts entgegen.

Wir müssen derzeit eher Spieler aus dem Aufgebot streichen oder an die 2. Mannschaft abgeben. Wir haben personell gerade eine Luxussituation und die wollen wir in den letzten vier Spielen bis zur Winterpause beibehalten.“ so Kühnreich.

SG 99 Andernach : FC Bitburg (Sonntag, 20.11.22, 15:30 Uhr, KRP Andernach)

Nach zwei Siegen in Folge ist die Stimmung bei den Bäckerjungen wieder gut. Jetzt möchte man gegen das Topteam aus Bitburg nachlegen.

SG Trainer Kossmann. „Die Stimmung hat sich deutlich aufgehellt. Gewinnen ist nun einmal viel schöner als verlieren. Daran wollen wir am Sonntag anknüpfen. Wir wissen das es schwer wird gegen Bitburg, dennoch rechnen wir uns auf eigenem Platz etwas aus.“ Personell sieht es bei den Andernachern gut aus. Lediglich auf Ole Conrad und Fabian Weber muss verzichtet werden, ansonsten kann Kossmann auf den gesamten Kader zurückgreifen.

- SG Trainer Kossmann.

Allerdings kommt mit dem FC Bitburg nicht nur der Tabellendritte an den Rhein, sondern auch die aktuell beste Auswärtsmannschaft der Liga. 19 Punkte erzielten die Bierstädter bereits in der Ferne. Die spielerisch und taktisch gute Mannschaft von Fabian Ewertz siegte am Mittwoch beim Tabellenschlusslicht Ellscheid mit 5:1. Allerdings stand es zwanzig Minuten vor Schluss noch 1:1 ehe Bitburg den standesgemäßen Sieg einfahren konnte. So schwingt in Andernach die Hoffnung mit, dass Bitburg das Spiel vom Mittwoch noch in den Knochen steckt.

TSV Emmelshausen – SG Altenkirchen/Neitersen (Samstag, 19. November, 17:30 Uhr):
 


Der TSV Emmelshausen ist wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Auf den umjubelten Erfolg gegen die SG Ellscheid und die Hoffnung auf einen Aufwärtstrend, folgte eine unglückliche Heimniederlage gegen den FSV Trier-Tarforst und eine weitere Pleite gegen den FC Germania Metternich. Der Abstand auf das rettende Ufer beträgt nun beachtliche zehn Zähler. Fünf Punkte vor dem TSV ist die SG Altenkirchen/Neitersen und damit der Gegner am kommenden Wochenende platziert.


Es ist also erneut ein eminent wichtiges Spiel für Emmelshausen, das mit einem Sieg zwar nicht zwingend den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze herstellen könnte, aber bis auf zwei Zähler an die SG Altenkirchen/Neitersen heranrücken würde. Für die Gäste hätte ein Erfolg im Vorderhunsrück einen ebenso hohen Wert. Damit wäre der Anschluss ans rettende Ufer hergestellt und der direkte Verfolger wäre auf acht Zähler distanziert.


Hoffnung könnte Emmelshausen die Wiederbelebung der Offensivabteilung machen. Zwar gelangen dem TSV in dieser Saison bei 15 Partien erst magere elf Ligatore, acht davon fielen allerdings in den vergangenen vier Spielen. Probleme gibt es stattdessen auf der Torhüterposition. Ganze vier verschiedene Keeper standen in den letzten fünf Spielen für den TSV auf dem Rasen. Letzte Woche kehrte Stammtorwart Tizian Christ nach mehreren Wochen verletzungsbedingter Pause zurück und musste nach einer guten Stunde wieder ausgewechselt werden. Wir dürfen gespannt sein, wer am Samstag das Tor von Emmelshausen hütet.

Die weiteren Spiele:

FC Hochwald : FSV Salmrohr

SG HWW Niederroßbach : FSV Trier-Tarforst

TSV Emmelshausen : SG Neitersen

SG Schneifel : FV Morbach

VfB Wissen : SG Ellscheid